Das Orag-Haus

zurück zur Übersicht




Einen Hinweis auf den Vorgänger des Orag-Hauses liefert eine Tafel an der Fassade zum Jakobsplatz. Hier stand früher ein Badehaus. Weil in Wohnhäusern sanitäre Anlagen fehlten, gingen die Münchner unter anderem in dieses Hahnenbad, auch Gighanbad genannt. Vor allem ärmere Wohnviertel waren früher auf städtische Brause- und Tröpferlbäder angewiesen. Badezeit und warmes Wasser waren beschränkt. Die Bäder trugen dazu bei, die hygienischen Verhältnisse zu verbessern. Diese  Einrichtung hier darf man sich als mittelalterliches Lust- und Gesellschaftsbad vorstellen. Mit den Buchstaben an der Fassade hat es nichts zu tun. Orag steht für „Oberbayerische Rohstoff- und Arbeitsgemeinschaft“...

*Dies ist ein kostenloser Service von tomis. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Handy ins deutsche Festnetz. Die Audiobeiträge dauern jeweils zwei bis drei Minuten. Weitere Kosten entstehen nicht.



tomis MP3guide

05
Das Orag-Haus

tomis HANDYguide

Mit dem tomis Handyguide können Sie diese Audiodatei auch jederzeit auf Ihrem Handy anhören.*

Bitte wählen Sie dazu die

089 210 833 089 1 + 05

Mit freundlicher Unterstützung von